SENNEBOGEN Rental & Used

Terms and Conditions of Delivery and Payment

of SENNEBOGEN Vertriebs GmbH & Co. KG 
Hebbelstraße 30, 94315 Straubing, Germany

for use in business transactions with companies, legal persons of public law and special assets of Federal Government.

1. General information

  1. Our deliveries, services and offers shall be carried out and made solely in accordance with these Terms and Conditions of Business.
    We shall not recognise contrary conditions of the Buyer, or conditions that differ from our Terms and Conditions of Business, unless we had expressly approved of their validity in writing. Our Terms and Conditions of Business shall also apply if we carry out the delivery to the Buyer unconditionally and we are aware of the Buyer's contrary conditions or conditions that differ from our Terms and Conditions of Business.
    Our Terms and Conditions of Business also apply to all future business relations as stated in the respective valid version.
  2. The Buyer may not assign claims lodged against us.
  3. Agreements, use that is presumed in the contract, the assumption of procurement risks, furnishing guarantees or other assurances prior to or on the conclusion of contract shall only be deemed valid if they have been entered into in writing.
    Additional agreements or verbal assurances, particularly those concerning use that is presumed in the contract, the assumption of procurement risks, furnishing of guarantees or other assurances, have not been submitted by us. Those persons representing us are not authorised to make verbal changes to the pre-formulated text in the contract, make additional verbal agreements or provide verbal assurances that go beyond the content of the written contract.
  4. German law shall apply to this contract with the exception of the Vienna UN agreement from 11 April 1980 (CISG). The language for negotiation is deemed to be German.
  5. The registered office of our company is deemed the place of performance for the obligations on the part of the Buyer and also for our obligations.
  6. Straubing is deemed the place of jurisdiction for all current and future claims resulting from the business association, including claims based on a bill of exchange or a cheque if the Buyer is a merchant, a legal entity under public law or special assets of the Federal Government. This place of jurisdiction also applies if the Buyer does not have a usual place of jurisdiction in the country, if he changes his place of residence or habitual abode to an area outside the domestic territory following the conclusion of contract, or if his place of residence or habitual abode is not known at the time an action is brought.
  7. In the event that a provision of this contract, including these General Terms and Conditions of Business, is or becomes invalid or impracticable, this shall not affect the other provisions. A different provision that is valid and/or practicable and that comes closest to the content and purpose of the invalid provision is to replace the invalid or impracticable provision.

2. Offer, scope of delivery or service, delivery times, sub-orders, self-delivery, passing of risk and returns and acceptance

  1. Our offers are non-binding and subject to change without notice. To be legally binding, acceptance declarations and all orders must be confirmed by us in writing or by fax.
    The Buyer is bound by his offer (order) for 4 weeks as from the day of receipt of his order.
  2. Our written confirmation of order is deemed authoritative as regards the scope of delivery or service. In the event of an offer on our part, these General Terms and Conditions of Business are deemed authoritative insofar as they are accepted and no confirmation of order is in place.
  3. Documents such as cost estimates, technical drawings, diagrams, measurements, weights and other service data shall only be deemed binding if this is expressly agreed upon. We reserve the right of ownership and copyright to cost estimates, technical drawings, plans and other documents (including tenders). The stated documents may only be made available to third parties following our prior, written approval. If the contract is not awarded to us, such documents are to be returned on request without delay.
  4. We reserve the right to implement production changes or deviations as a result of technical procedures which apply to measurements, weights, colours and samples etc. as long as these are acceptable to the Buyer, i.e. in particular if these amount to alterations and/or deviations that maintain or improve the value of the goods. This applies accordingly to subsequent deliveries.
  5. We are entitled to place sub-orders.
  6. Partial deliveries, to a reasonable extent, are permitted and charged separately, so long as the interest of the Buyer can be guaranteed; in particular, the scope of delivery is not amended and the Buyer can expect to receive a delivery in parts at periodic intervals, taking into consideration the type of subject matter of delivery and its typical use.
  7. The delivery deadline shall commence upon receipt by us of the confirmation of order that has been confirmed by the Buyer in a legally binding manner. However, it shall not commence before clarification in full of all details pertaining to the execution. Observing the delivery deadline shall be conditional on the fact that the contractual obligations on the part of the Buyer are met. The agreed delivery deadline shall be extended by the amount of time that the Buyer is in arrears with his obligations arising from this or another contract from ongoing business associations. Our rights arising from the Buyer’s default shall remain unaffected.
    The deadline shall also be deemed met if the subject matter of delivery is dispatched or if notification of the readiness for delivery is provided at the latest on the 15th calendar day following the delivery date.
  8. The delivery deadline shall be extended accordingly in the case of measures within the framework of industrial disputes and also in the case of the occurrence of unforeseen obstacles which extend beyond our will (for example shortages of material, energy, manpower, transport capacity, production disruptions, disruption of traffic and decrees etc.) insofar as such obstacles are proven to have a considerable influence upon the production or the delivery or the subject matter of delivery. This also applies if the circumstances affect subcontractors or suppliers. We shall neither be responsible for the aforementioned circumstances if they occur during a delay insofar as the delay was not brought about as a result of intent or gross negligence. In important cases we shall inform the Buyer as soon as possible of the end and start of such obstacles.
  9. In the case of a default in delivery the Buyer may withdraw from the contract following the fruitless expiry of a reasonable extension of time that has been determined by him in writing, provided that the fixing of a time is not dispensable, insofar as notification had not been provided by that time that the goods were ready for dispatch. The same applies in the case of a partial default or in the case of partial impossibility of performance. The consequences of the default in delivery or the impossibility shall be determined in accordance with Section 6.
  10. If the goods or the subject matter of performance are not collected by the Buyer on the agreed date, if the shipment is postponed at the Buyer's request or if the Buyer does not collect the goods or the subject matter of performance following notification that it has been earmarked, including a reminder, the Buyer shall be required to pay the costs that arise from the storage and financing, starting with the expiry of the agreed date, notification of the readiness for dispatch or the receipt of the reminder, at least, however, 0.5% of the respective net invoice amount for each started month of the delayed acceptance, at the most, however, totalling 5%, insofar as the Buyer does not furnish proof of lower costs. We expressly reserve the right to lodge a claim in the event of large amounts of damage.
    Following the fixing of a reasonable extension of time which expires in vain we shall be entitled to otherwise dispose of the subject matter of delivery and to supply the Buyer with a different subject matter of delivery subject to an appropriately extended deadline.
    The aforementioned provisions shall apply accordingly in the case of additional or subsequent orders which result in a default in delivery of the subject matter of delivery.
  11. The risks (transportation and compensation risk) shall pass to the Buyer upon the hand-over of the subject matter of delivery to the Buyer, forwarding agent, carrier or person or agency otherwise entrusted with the shipping – also in the case of own vehicles – also in the case of FOB or CIF transactions – and also in the case of free delivery. We shall make arrangements for the shipping, selection of the means of transport and the transport route as well as the appropriate packaging with due care. See Section 6. We are authorised to provide transportation insurance but are not obligated to do so. The Buyer shall bear these costs.
  12. Delivered items are to be accepted by the Buyer even if they contain minor faults and irrespective of his rights stated in Section 5.
  13. The Buyer is under obligation at our request to declare within a reasonable period of time whether he will withdraw from the contract as a result of the default in delivery, or whether he insists that the delivery be carried out.
  14. Returns as a result of possible delayed deliveries, complaints or returns due to other reasons may only be taken back following prior consultation with us. We shall not accept returns that have not been authorised.
  15. If the shipping is delayed as a result of circumstances which are the Buyer's responsibility, the risk shall pass to the Buyer as from the day on which the goods are ready for dispatch. However, we are under obligation at the Buyer's request and on his account to take out the insurance policies demanded by the Buyer.
    In accordance with section 2.10 above, we are entitled to store the subject matter of delivery at the Buyer's cost and at our discretion and demand immediate payment of the price, or in the case of delivery on credit to count the delivery time towards the term of credit.
    16.If an inspection and acceptance on the part of the Buyer or his representative have been separately agreed upon, these must be carried out in good time at our plant prior to shipping. The costs shall be borne by the Buyer.

3. Prices and terms and conditions of payment

  1. In the absence of a separate agreement, the prices are deemed valid ex plant/warehouse and are deemed to exclude loading and packaging. The respective statutory sales tax shall be added to the prices.
    Our general Terms and Conditions of Payment in their applicable version at the time the contract is concluded are binding for the Buyer. He may only discharge debts by way of payments effected to us.
  2. Reductions and trade discounts or other deductions that may be agreed upon shall only be deemed valid in the event that all contracts between the Buyer and us that are pending upon the conclusion of contract, or are in part not honoured, are performed in an orderly manner.
  3. Cheques or bills of exchange shall only be accepted in the case of an agreement and at all times on account of payment. Expenses shall at all times be borne by the Buyer and fall due for payment immediately. The value-added tax also falls due immediately.
  4. Our representatives and other employees are not entitled to accept payments or are authorised regarding other provisions without a written collection authorisation.
  5. The retention of payments or the setting off of counter-claims of the Buyer is not permitted unless the counter-claims are undisputed or have become res judicata.
  6. Insofar as nothing to the contrary has been agreed upon in writing, the counter performance is to be rendered in cash in the Federal Republic of Germany in the form of a currency that is recognised as legal tender and without any deduction. It shall fall due in full within five days following notification of the readiness of dispatch.
  7. In the case of default we shall be entitled to charge statutory interest rates. We reserve the right to lodge a claim for additional damage in the case of default.
    In the case of default all additional claims for payment resulting from other deliveries or services as regards dealings with the Buyer shall immediately fall due for payment irrespective of possible agreements regarding due dates or deferment of payment.
  8. In the event that the Terms and Conditions of Delivery and Payment are not met or if following conclusion of the contract we become aware that the claim for payment is in jeopardy as a result of insufficient productivity on the part of the Buyer, we shall be entitled to make outstanding deliveries and services conditional on advance payments or the provision of securities. If the Buyer does not comply with the request for advance payments and/or the provision of securities, after 14 days we are entitled to withdraw from the contract subject to claims for damages.
  9. If in the period between conclusion of the contract and the day of delivery, there is an increase in one or more of the following factors, such as energy costs and/or costs for raw materials and/or primary material and/or auxiliary and operating materials, we are entitled to modify the prices by the same amount as the increase in the procurement or manufacturing costs for the subject matter of contract.
    However, the reduction in costs resulting in the same time period for the factors mentioned in sentence 1 will be deducted.
    In the event of a price increase according to sentence 1, we shall present cost increases and reductions according to the type and amount. In case that the price increase exceeds 5 % of the initially agreed upon price the Buyer has the right to withdraw from the contract.

4. Reservation of title

  1. We reserve the right to the ownership of the subject matter of delivery (reserved goods) up to payment in full.
    Furthermore, we reserve the right to ownership of the delivered goods until all claims for payment lodged against the Buyer have been honoured to which we are entitled, or shall be entitled in the future, on the basis of any legal grounds and which arise from the business association, including possible refinancing and returned bills.
    Payments that are effected by way of forwarding a promissory note of the Buyer that has been issued by us shall only constitute payment if the bill of exchange has been cashed by the payee and we are therefore released from the liability on a bill of exchange.
    The reservation of title is not affected by the discontinuation of individual claims for payment in a current invoice or the casting of accounts and recognition of same.
    The Buyer undertakes to handle the reserved goods responsibly; in particular, he must, at his own cost, insure these goods appropriately and sufficiently at their replacement value against fire and water damage as well as theft. If maintenance and inspection work is required, the Buyer must regularly carry out this work at his own cost. The Buyer must report any damage or loss of goods without delay.
  2. The treatment or processing of the reserved goods shall be carried out on our behalf in the capacity of manufacturer within the meaning of § 950 of BGB [German civil code] without placing us under obligation. The treated or processed goods are deemed reserved goods within the meaning of Section 4.1. In the case of processing, blending and mixing the reserved goods with other goods that are not our property by the Buyer, we shall be entitled to co-ownership of the new material in the proportion of the invoice amount of the reserved goods to those of the otherwise used goods.
    If our ownership expires as a result of blending or mixing, the Buyer shall with immediate effect assign to us the industrial proprietary rights to which he is entitled regarding the new stock and the material that corresponds with the invoice amount of the reserved goods, and he shall store same gratuitously for us.
    Our co-ownership rights apply to the reserved goods within the meaning of Section 4.1.
  3. The Buyer may only sell the reserved goods during the ordinary course of business at home subject to conditions in line with customary practice in this line of business, and as long as he has not defaulted, provided that the claims for payment resulting from the resale pass to us pursuant to Sections 4.4 to 4.6. He is not entitled to otherwise dispose of the reserved goods.
    In other respects the Buyer is to refrain from any disposal – in particular transfer of title, pledging and transfer of possession – subject to advance sales of the subject matter of delivery or the newly created materials as long as we are the sole owners or co-owners of such objects. He is to ensure that the storage is safe and proper, and he is to take out an insurance policy at his own cost against theft, fire and other material damage. We may at any time convince ourselves that the obligations are being met and request that the Buyer furnish the necessary proof.
  4. Claims for payment from the resale of the reserved goods are assigned to us with immediate effect. They serve the purpose of securing our claims for payment to the same extent as the reserved goods pursuant to Section 4.1. If the reserved goods are sold by the Buyer together with other goods that have not been sold by us, the claim for payment resulting from the resale shall be assigned in the proportion of the invoice amount of reserved goods to those of the otherwise used goods. In the case of the sale of the goods, of which we are co-owners in accordance with § 4.2, an appropriate part shall be assigned to us in accordance with our co-ownership share. If the reserved goods are used by the Buyer to perform a service contract, the demand for payment from the service contract shall be assigned to us at the same amount in advance. We hereby accept the aforementioned assignments.
    If the Buyer has sold the demand for payment within the framework of non-recourse factoring, he shall assign to us the demand for payment against the factor that has taken its place. We hereby accept this assignment.
  5. The Buyer is entitled to collect demands for payment resulting from the resale. This authority to collect shall expire in the event that it is revoked by us. We shall only make use of our powers of revocation if we become aware of circumstances which result in a considerable deterioration in the Buyer's financial situation that jeopardises our claim for payment, in particular in the case of default in payment, the non-payment of a bill of exchange of cheque or an application filed for the institution of insolvency proceedings.
    At our request the Buyer shall be under obligation to inform his customers immediately of the assignment to us, and to provide us with the documents required for collection.
  6. If the contractual provisions of the third-party debtor with the Buyer contain an effective restriction of the assignment authority, or the third party makes the assignment conditional on his approval, we are to be informed of this in writing without delay. In such a case we are hereby irrevocably authorised to collect the demand for payment to which we are entitled in the name and on the account of the Buyer. At the same time the Buyer hereby issues the third-party debtor with an irrevocable transfer order in our favour.
    The Buyer is to inform us without delay of any seizure or other detrimental effects by third parties. The Buyer shall carry all costs that are necessary to reverse the seizure or return transport of the reserved goods insofar as these are not replaced by third parties.
  7. If the realisable value of the securities in place on our behalf exceeds all our demands for payment by more than 20–%, we shall be under obligation at the Buyer's request, or that of a damaged third party as a result of our over-securing, insofar to release securities at our discretion.
  8. In the event that the Buyer breaches obligations, in particular in the case of default in payment, we shall be entitled to withdraw and take-back following the fruitless expiry of a reasonable extension of time that has been set for the Buyer to perform – irrespective of further claims for damages. This shall not affect the statutory provisions pertaining to the dispensable nature of fixing a time limit. The Buyer shall be under obligation to surrender and assign claims for restitution. We shall be entitled to gain access to the Buyer's business unit for the purpose of taking back the reserved goods. The same applies if other circumstances occur which point to a considerable deterioration in the Buyer's financial situation and jeopardise our claim for payment.
    A credit in the sum of the former invoice amount minus a flat-rate figure of 10 % for each started month as from the delivery up to the take-back shall be issued for the goods that are taken back. We are entitled to furnish proof of greater damage while the Buyer is entitled to furnish proof of lesser damage.

5. Material defects and defects of title

  1. Documents or information on the subject matter of delivery or performance for the purpose of use (e.g. technical drawings, diagrams, measurements, weights, second-hand values and other performance figures) irrespective of whether or not these have been expressly agreed upon in writing, shall merely constitute descriptions or identifications and no guarantees, warranted characteristics, use that is conditional on the contract and the like, and are to be considered as approximate. We reserve the right to make deviations that are customary in this line of business insofar as this is acceptable to the Buyer, i.e. in particular if this maintains or improves the value of the goods.
    Our drivers or outside drivers are not authorised to accept notification of defects.
    In any case notification of defects is excluded following treating or processing insofar as the defect was capable of being detected during the inspection while the goods are in the process of being delivered.
  2. The Buyer is to inspect the goods without delay following receipt as long as they are in the process of being delivered, or he is to inspect the goods thoroughly in the case of collection and provide written notification without delay of defects, otherwise he forfeits the right to lodge a claim in relation to the rights arising from a defect. The notification period does not apply to a hidden defect. The faulty items are to be kept for inspection by us in the condition they were in at the point the defect was discovered. Excess and short weights/deliveries within the limits that are customary in this line of business shall not constitute an entitlement to lodge complaints and reduce prices.
  3. Rights regarding material defects shall be subject to the statute of limitations in 12 months pursuant to the following Section insofar as the matter in question amounts to newly created materials or services. This does not apply, insofar as the law according to § 438 Paragraph 1 no. 2 (Construction and Items for Construction), § 479 Paragraph 1 (Right of recourse) and § 634 a Paragraph 1 no. 2 (Defects in Construction) of the BGB (German Civil Code) stipulates longer time limits. In the case of the delivery of used goods any kind of rights for material defects are excluded - subject to statutory provisions and other agreements. The reduced statute of limitations and the exclusion of liability shall not apply in cases of intent or gross negligent danger to life and limb, in the case of a breach of an obligation that is caused as a result of intent or gross negligence, in the case of the fraudulent concealment of a defect, in the case of a relevant warranty regarding condition or in the case of claims in accordance with the German Product Liability Law. The legal regulations concerning the start, course, stoppage and restart of periods of limitation remain unaffected, unless otherwise agreed.
    Insofar as the newly manufactured material has been used for 2000 operating hours or more in less than 12 months within the meaning of the aforementioned sentence 1, the claims for material defects shall expire following 2000 operating hours.
    The course of the warranty period is interrupted during subsequent performance. In addition, the execution of warranty work does not cause an extension of the warranty, provided that no special circumstances arise that cause the limitation period to be restarted. As a precaution, equipment parts are also regularly replaced only to remedy suspected defects and without acknowledgement of the warranty claim in any other way under § 212 Paragraph 1 no. 1 of BGB.
  4. In the case of material defects we are initially to be granted the opportunity to subsequently perform within a reasonable period of time at our discretion either by way of remedying the defect or by delivering a defect-free item. In the latter case the Buyer shall be under obligation to return the faulty item at our request in accordance with the statutory provisions. If the subsequent delivery does not materialise, if we ultimately and seriously refuse to make the subsequent delivery, if we can refuse the subsequent delivery in accordance with § 439, Section 3 of BGB, if the subsequent delivery is unacceptable to the Buyer or there is a case of § 323 Paragraph 2 of BGB, the Buyer can withdraw from the contract or reduce the counter performance—irrespective of possible claims for damages in accordance with Section 6.
    Following agreement, the Buyer shall allow us the required time and opportunity to ensure the execution of all necessary repairs and replacements in accordance with appropriate discretion, otherwise we are released from the liability for defects. Only in urgent cases regarding danger and operational safety and to fend off disproportionately large cases of damage, of which we are to be informed immediately or in the event that we have defaulted on the rectification of a defect, shall the Buyer have the right to rectify the defect himself or have it rectified by a third party and demand that we reimburse the necessary costs.
  5. Warranty rights shall not apply in the case of merely insignificant deviations from the agreed characteristics, in the case of merely an insignificant detrimental effect on the practicability, in the case of natural wear and tear or damage which occurs following the passing of risk as a result of faulty or slipshod treatment or storage, excessive use, unsuitable production equipment and facilities, faulty construction work, unsuitable building land or such warranty claims that arise as a result of particular external influences which are not presumed in accordance with the contract, and also in the case of software errors for which the software cannot be reproduced. If improper alterations or maintenance work is carried out by the Buyer or a third party, no warranty rights shall apply to these and to the consequences of such action.
  6. The right of recourse on the part of the Buyer against us pursuant to § 478 of BGB (recourse on the part of the contractor) shall only apply insofar as the Buyer has not entered into any agreements with his customer that extend beyond the statutory warranty claims. The scope of the Buyer’s right of recourse against us in accordance with § 478 Paragraph 1 applies to section 5.7 below.
  7. Claims on the part of the Buyer for costs incurred for the purpose of a subsequent performance shall cover the spare and replacement parts necessary for rectifying the defect, the freight costs of normal standard freight routes and systems as well as customs costs and other import taxes that may apply for which the Buyer is to furnish proof. Further costs, in particular regarding labour and travelling costs shall not be assumed insofar as they are not included in the freight costs, insofar as no other special regulations have been agreed.
  8. In other respects Section 6 applies to claims for damages. Further-reaching claims or claims lodged against us or our vicarious agents by the Buyer other than those provided for in this Section as a result of a material defect are excluded.
  9. Complaints regarding partial deliveries shall not constitute an entitlement to refuse outstanding deliveries unless the Buyer is not interested in the latter as a result of faults concerning the partial deliveries.
  10. We shall not accept any liability for warranty claims in that the subject matter of delivery complies with regulations outside the territory of the Federal Republic of Germany which extend beyond the German regulations.
  11. The provisions in Sections 5.1 to 5.10 shall apply accordingly in the event that defects in title are given.

6. Claims on the part of the Buyer in the case of default in delivery, impossibility and other breaches of obligations as well as limitation of liability

  1. Any claim for damages lodged by the Buyer as a result of a default in delivery, impossibility of delivery or due to other legal reasons, in particular as a result of a breach of obligations from the contractual relationship and from unlawful acts are excluded insofar as anything to the contrary does not arise from the Sections 6.2 to 6.8. This applies not only to claims for damages but also to compensation for expenses on the part of the Buyer.
  2. The foregoing exemption from liability does not apply 
    1.in cases of intent or gross negligence,
    2.to cases of a danger to life and limb which are based on a negligent breach of an obligation by us or a wilful or negligent breach of an obligation by one of our legal representatives or one of our vicarious agents,
    3.in accordance with German Product Liability Law
    4.in accordance with other mandatory legal provisions or
    5.as a result of a violation of key contractual obligations which is our responsibility.
    However, a claim for damages regarding a violation of key contractual obligations is restricted to cases of direct damage that are customary in such contracts and foreseeable insofar as intent or gross negligence is not given, or liability is given as a result of negligent or wilful danger to life and limb. Fundamental contract obligations are obligations which when implemented generally enable the appropriate execution of the contract and assure that the Buyer regularly complies with the contract.
    The aforementioned regulations do not constitute an alteration to the statutory burden of proof to the detriment of the Buyer.
  3. Liability in cases of damage that are customary in such contracts and which are foreseeable is, subject to the permissibility of a limitation of liability, restricted to the standard net price of the individual subject matter of contract in which case the delivery or non-delivery of such a subject matter of contract results in claims on the part of the Buyer.
  4. The personal liability of our representatives, vicarious agents and employees for damage caused by you as a result of slight negligence is excluded, insofar as this does not represent damage to life, limb or health.
  5. Insofar as the Buyer is entitled to claims for damages or compensation of expenses as a result of defects in accordance with the aforementioned Sections 6.1 to 6.4, these shall fall under the statutes of limitation upon expiry of the periods of limitation that apply to claims regarding defects of quality in accordance with the aforementioned Section 5.3. The statutory limitations provisions are deemed applicable in the case of claims for damages in accordance with the German Product Liability Act.
  6. The aforementioned liability exemptions or limitations shall not apply insofar as a more stringent liability is provided for in the contract or same can be derived from the other content of the contractual obligation, in particular as regards furnishing a guarantee or assuming a supply risk.
  7. The Buyer may not demand claims for damages instead of the performance if the breach of an obligation on our part is insignificant.
  8. Irrespective of the aforementioned restrictions, this shall not affect an existing legal right of the Buyer that may apply to withdraw from the contract. In the case of breaches of violations which do not consist of a defect in the goods it shall, however, be necessary that we hold responsibility for such a breach of an obligation.

7. Setting up and commissioning

The setting up and commissioning of the subject matter of delivery are the concern of the Buyer or the ultimate user by way of compliance with our regulations, the statutory provisions and by way of observing the level of technology. However, we are entitled to assume the setting up and commissioning on request. In such a case we shall charge our daily rates for fitters, hand tools and accessories including travelling and transport costs. The Buyer or the ultimate user is under obligation to undertake all the necessary measures at the site on which the goods are to be set up, in particular to carry out construction work in good time and in a proper manner.

8. Safety devices

  1. The Buyer is under obligation to acquaint himself with all the additional safety devices that may be stipulated by the pertinent authorities and institutions, and to either install these at his own cost or make arrangements with the ultimate user as regards installing such devices. Furthermore, he is under obligation to procure all the necessary licences from the pertinent authorities and institutions.
  2. We accept no liability for lacking or inadequate additional safety devices.

9. Unlawful exports

  1. In the case of the export by the Buyer or the ultimate user of the subject matter of contract, such a person shall be liable as regards complying with the regulations of the country of destination which extend beyond the German regulations.
  2. Exports to the United States of America or Canada are not permitted with the exception that we expressly agree to such exports.
  3. In the case of the resale of the subject matter of contract, the Buyer undertakes to accordingly place the recipient under obligation too.
  4. If the aforementioned Sections 9.1 to 9.3 are breached, a contractual penalty in the sum of 15 % of the price invoiced by us shall fall due, including the sales tax. We reserve the right to lodge a claim for further damage.

10. Trademarks and advertising

  1. The Buyer may only use and sell the subject matter of contract with the trademarks and the other markings that refer to the manufacturer with which it has been delivered by us.
  2. The Buyer is responsible for the integrity of his advertising.

11. Right of the supplier to withdraw

The contract shall be amended accordingly in the case of unforeseen circumstances within the meaning of Section 2.8 of these provisions, insofar as they considerably change the economic significance or the content of the performance or considerably affect our operations, and in the case of an impossibility of performance that subsequently becomes evident. Insofar as this is not economically justifiable, we shall be entitled to either wholly or partially withdraw from the contract. In other respects Section 6 is deemed applicable as regards claims for damages on the part of the Buyer. If we intend to make use of the right to withdraw, we are to inform the Buyer of this without delay once we have gained knowledge of the implications of an occurrence and even if an extension of the delivery deadline had initially been agreed upon.

April, 2017

Lieferungs- und Zahlungsbedingungen

 

der SENNEBOGEN Vertriebs GmbH & Co. KG
Hebbelstraße 30, D-94315 Straubing

zur Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts sowie öffentlich-rechtliches Sondervermögen

1. Allgemeines

  1. Unsere Lieferungen, Leistungen und Angebote erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen.
    Entgegenstehende oder von unseren Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Bestellers erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Unsere Geschäftsbedingungen gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren Geschäftsbedingungen abweichender Bedingungen des Bestellers die Lieferung an den Besteller vorbehaltlos ausführen.
    Unsere Geschäftsbedingungen gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen in der jeweils gültigen Fassung.
  2. Der Besteller kann Ansprüche gegen uns nicht abtreten.
  3. Vereinbarungen, vertraglich vorausgesetzte Verwendungen, die Übernahme von Beschaffungsrisiken, Garantien oder sonstige Zusicherungen vor oder bei Vertragsabschluß sind nur wirksam, wenn sie schriftlich getroffen werden.
  4. Weitere Vereinbarungen oder mündliche Zusagen, insbesondere über vertraglich vorausgesetzte Verwendungen, die Übernahme von Beschaffungsrisiken, Garantien oder sonstige Zusicherungen, sind von uns nicht abgegeben worden. Die für uns auftretenden Personen sind nicht befugt, mündliche Änderungen des vorformulierten Vertragstextes vorzunehmen, mündliche Zusatzabreden zu treffen oder mündliche Zusicherungen zu geben, die über den Inhalt des schriftlichen Vertrages hinausgehen.
  5. Auf diesen Vertrag findet deutsches Recht mit Ausnahme des Wiener UN-Übereinkommens vom 11. April 1980 (CISG) Anwendung. Die Verhandlungssprache ist deutsch.
  6. Erfüllungsort ist für die Verpflichtungen des Bestellers sowie für unsere Verpflichtungen der Sitz unseres Unternehmens.
  7. Für sämtliche gegenwärtigen und zukünftigen Ansprüche aus der Geschäftsverbindung ein-schließlich Wechsel- und Scheckforderungen ist Gerichtsstand Straubing, falls der Besteller Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Dieser Gerichtsstand gilt auch, wenn der Besteller keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, nach Vertragsabschluß seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Inland verlegt oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.
  8. Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so werden hiervon die übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll eine andere treten, die wirksam bzw. durchführbar ist und die nach Inhalt und Zweck der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung am nächsten kommt.

2. Angebot, Umfang der Lieferung bzw. Leistung, Unteraufträge, Selbstbelieferung, Lieferzeit, Gefahrübergang und Rücksendungen und Abnahme

  1. Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Annahmeerklärungen und sämtliche Bestellungen bedürfen zur Rechtswirksamkeit der schriftlichen oder fernschriftlichen Bestätigung durch uns.
    Der Besteller ist an sein Angebot (Bestellung) 4 Wochen vom Tage des Eingangs seiner Bestellung an gebunden.
  2. Für den Umfang der Lieferung oder Leistung ist unsere schriftliche Auftragsbestätigung maßgebend, im Falle eines Angebots durch uns dieses, sofern dieses angenommen wird und keine Auftragsbestätigung vorliegt.
  3. Unterlagen, wie Kostenvoranschläge, Zeichnungen, Abbildungen, Maße, Gewichte oder sonstige Leistungsdaten sind nur verbindlich, wenn dies ausdrücklich schriftlich vereinbart wird. An Kostenvoranschlägen, Zeichnungen, Planungen und anderen Unterlagen (z. B. auch bei Ausschreibungen) behalten wir uns Eigentums- und Urheberrechte vor. Die genannten Unterlagen dürfen nur nach unserer vorheriger schriftlichen Zustimmung Dritten zugänglich gemacht werden. Sie sind, wenn uns der Auftrag nicht erteilt wird, uns auf Verlangen unverzüglich zurückzugeben.
  4. Technisch bedingte Fertigungsänderungen sowie Abweichungen von Maßen, Gewichten, Farben, Mustern usw. bleiben vorbehalten, solange diese für den Besteller zumutbar sind, also insbesondere wenn es sich um werterhaltende oder wertverbessernde Änderungen und/oder Abweichungen handelt. Dies gilt für Nachlieferungen entsprechend.
  5. Wir sind berechtigt, Unteraufträge zu erteilen.
  6. Teillieferungen sind in zumutbarem Umfang zulässig und selbständig abrechenbar, soweit die Interessen des Bestellers gewahrt sind, insbesondere der Lieferumfang nicht abgeändert wird und dem Besteller unter Berücksichtigung der Art des Leistungsgegenstandes und seiner typischen Verwendung eine Lieferung in Teilen und zeitlichen Abständen zugemutet werden kann.
  7. Die Lieferfrist beginnt mit Zugang der vom Besteller rechtsverbindlich rückbestätigten Auftragsbestätigung bei uns, jedoch nicht vor völliger Klärung aller Einzelheiten der Ausführung. Die Einhaltung der Lieferfrist setzt die Erfüllung der Vertragspflichten des Bestellers voraus. Die vereinbarte Lieferfrist verlängert sich um den Zeitraum, um den der Besteller mit seinen Verpflichtungen aus diesem oder aus einem anderen Vertrag aus den laufenden Geschäftsbeziehungen im Verzug ist. Unsere Rechte aus dem Verzug des Bestellers bleiben davon unberührt.
    Die Frist gilt auch dann als eingehalten, wenn der Liefergegenstand spätestens am 15. Kalendertag nach dem Liefertermin abgesandt oder die Versandbereitschaft mitgeteilt wurde.
  8. Die Lieferfrist verlängert sich angemessen bei Maßnahmen im Rahmen von Arbeitskämpfen sowie beim Eintritt unvorhergesehener Hindernisse, die außerhalb unseres Willens liegen (z. B. Material-, Energie-, Arbeitskräfte- und Transportraummangel, Produktionsstörungen, Verkehrsstörungen, behördliche Verfügungen usw.), soweit solche Hindernisse nachweislich auf die Fertigstellung oder Ablieferung des Liefergegenstandes von erheblichem Einfluss sind. Dies gilt auch, wenn die Umstände bei Unter- bzw. Vorlieferanten eintreten. Die vorbezeichneten Umstände sind auch von uns nicht zu vertreten, wenn sie während eines bereits vorliegenden Verzuges entstehen, sofern der Verzug nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig eingetreten ist. Beginn und Ende derartiger Hindernisse werden wir in wichtigen Fällen dem Besteller baldmöglichst mitteilen.
  9. Bei Lieferverzug kann der Besteller nur nach fruchtlosem Ablauf einer von ihm schriftlich bestimmten angemessenen Nachfrist, sofern eine Fristsetzung nicht von Gesetzes wegen entbehrlich ist, vom Vertrag insoweit zurücktreten, als die Ware bis dahin nicht als versandbereit gemeldet wurde. Entsprechendes gilt im Fall eines Teilverzuges oder einer Teilunmöglichkeit. Die Folgen des Lieferverzuges bzw. der Unmöglichkeit bestimmen sich nach Ziffer 6.
  10. Wird die Ware oder der Leistungsgegenstand nicht zu dem vereinbarten Termin vom Besteller abgeholt, wird der Versand auf Wunsch des Bestellers verschoben oder holt der Besteller die Ware oder den Leistungsgegenstand nach Mitteilung der Bereitstellung einschließlich einer Mahnung nicht ab, so werden dem Besteller, beginnend mit dem Ablauf des vereinbarten Termins, der Anzeige der Versandbereitschaft oder dem Erhalt der Mahnung, die durch die Lagerung und Finanzierung entstandenen Kosten, mindestens jedoch 0,5 % v. H. des entsprechenden Netto-Rechnungsbetrages für jeden angefangenen Monat der verzögerten Abnahme, höchstens jedoch insgesamt 5 %, berechnet, sofern der Besteller nicht niedrigere Kosten nachweist. Die Geltendmachung eines höheren Schadens bleibt ausdrücklich vorbehalten.
    Wir sind jedoch berechtigt, nach Setzung und fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Frist anderweitig über den Liefergegenstand zu verfügen und den Besteller mit angemessener verlängerter Frist mit einem anderen Liefergegenstand zu beliefern.
    Bei Vereinbarung von Zusatz- oder Nachtragsaufträgen, die zu einer Lieferverzögerung des Liefergegenstandes führen, gelten die vorgenannten Bestimmungen entsprechend.
  11. Die Gefahr (Transport- und Vergütungsgefahr) geht mit Übergabe des Liefergegenstandes an den Besteller, Spediteur, Frachtführer oder die sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt - auch durch eigene Fahrzeuge bzw. auch bei FOB- und CIF-Geschäften - auf den Besteller über, auch im Fall einer Franko-Lieferung. Versand, Auswahl der Transportmittel und des Transportweges sowie die zweckentsprechende Verpackung werden von uns mit der gebotenen Sorgfalt bewirkt. Im übrigen wird auf Ziffer 6 verwiesen. Zur Transportversicherung sind wird berechtigt, aber nicht verpflichtet. Diese Kosten trägt der Besteller.
  12. Angelieferte Gegenstände sind, auch wenn sie unwesentliche Mängel aufweisen, vom Besteller unbeschadet seiner Rechte aus Ziffer 5 entgegenzunehmen.
  13. Der Besteller ist verpflichtet, auf unser Verlangen innerhalb einer angemessenen Frist schriftlich zu erklären, ob er wegen Lieferverzugs vom Vertrag zurücktritt oder auf die Lieferung besteht.
  14. Rücksendungen aufgrund evtl. Spätlieferungen, Reklamationen oder aus sonstigen Gründen können nur nach vorheriger Absprache mit uns zurückgenommen werden. Nicht genehmigte Rücksendungen werden von uns nicht angenommen.
  15. Verzögert sich der Versand infolge von Umständen, die der Besteller zu vertreten hat, so geht die Gefahr vom Tage der Versandbereitschaft ab auf den Besteller über; wir sind jedoch verpflichtet, auf Wunsch und Kosten des Bestellers die Versicherungen zu bewirken, die dieser verlangt.
    Wir sind berechtigt, den Liefergegenstand nach Maßgabe vorstehender Ziffer 2.10 auf Kosten des Bestellers nach unserem Ermessen zu lagern und sofortige Zahlung des Preises zu verlangen, oder bei Lieferung auf Kredit die Lieferzeit auf die Laufzeit des Kredits anzurechnen.
  16. Wird eine Prüfung und Abnahme durch den Besteller oder seine Beauftragten besonders vereinbart, so muss sie rechtzeitig vor dem Versand in unserem Werk erfolgen. Die Kosten trägt der Besteller.

3. Preise und Zahlungsbedingungen

  1. Die Preise gelten mangels besonderer Vereinbarung ab Werk/Lager ausschließlich Verladung und Verpackung. Zu den Preisen kommt die Umsatzsteuer in der jeweiligen gesetzlichen Höhe hinzu.
    Unsere allgemeinen Zahlungsbedingungen sind für den Besteller in der bei Vertragsabschluss gültigen Fassung verbindlich. Er kann schuldbefreiend nur an uns zahlen.
  2. Evtl. vereinbarte Skonti, Rabatte oder sonstige Nachlässe gelten nur bei ordnungsgemäßer Erfüllung sämtlicher bei Vertragsschluss schwebender oder teilweise nicht erfüllter Verträge zwischen dem Besteller und uns.
  3. Die Annahme von Schecks oder Wechseln erfolgt nur bei Vereinbarung und stets zahlungshalber. Spesen gehen stets zu Lasten des Bestellers und sind sofort fällig. Die Mehrwertsteuer ist ebenso sofort zur Zahlung fällig.
  4. Unsere Vertreter und sonstigen Mitarbeiter sind ohne schriftliche Inkassovollmacht nicht zur Annahme von Zahlungen oder sonstigen Verfügungen befugt.
  5. Die Zurückhaltung von Zahlungen oder die Aufrechnung mit Gegenansprüchen des Bestellers ist nicht zulässig, es sei denn, dass die Gegenansprüche unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.
  6. Soweit nichts anderes schriftlich vereinbart, ist die Gegenleistung in der Bundesrepublik Deutschland als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannte Währung in bar und ohne jeden Abzug zu entrichten, und innerhalb von fünf Tagen nach Meldung der Versandbereitschaft in voller Höhe fällig.
  7. Im Verzugsfalle sind wir berechtigt, die gesetzlichen Zinsen zu verlangen. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens im Falle des Verzugs bleibt vorbehalten.
    Im Verzugsfalle werden unsere sämtlichen weiteren Forderungen aus anderen Lieferungen oder Leistungen gegenüber dem Besteller sofort fällig, trotz etwaiger Fälligkeits- oder Stundungsabreden.
  8. Bei Nichteinhaltung der Liefer- und Zahlungsbedingungen oder wenn uns nach Vertragsabschluss bekannt wird, dass der Zahlungsanspruch durch mangelnde Leistungsfähigkeit des Bestellers gefährdet wird, sind wir berechtigt, noch ausstehende Lieferungen und Leistungen nur gegen Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen auszuführen. Kommt der Besteller dem Verlangen nach Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen nicht nach, sind wir nach Ablauf von 14 Tagen berechtigt, vom Vertrag unter Vorbehalt von Schadensersatzansprüchen zurückzutreten.
  9. Erhöht sich im Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Liefertag ein oder mehrere fol-gende Faktoren, wie Energiekosten und/oder Kosten für Roh- bzw. Vormaterial und/oder Hilfs- und Betriebsstoffe sind wir berechtigt, die Preise um den Betrag anzupassen, um den sich dadurch die Anschaffungs- oder Herstellungskosten des Liefergegenstandes erhöht haben.
    Abgezogen werden jedoch die Kostenminderungen, die sich im gleichen Zeitraum bei den in Satz 1 genannten Faktoren ergeben haben.
    Im Fall einer Preiserhöhung nach Satz 1 werden wir die Kostensteigerungen und -minderungen der Art und der Höhe nach darlegen. Für den Fall, dass die Preissteigerung 5 % des ursprünglich vereinbarten Preises übersteigt, steht dem Besteller ein Rücktrittsrecht zu.

4. Eigentumsvorbehalt

  1. Wir behalten uns das Eigentum am Liefergegenstand (Vorbehaltsware) bis zur vollständigen Zahlung vor.
    Darüber hinaus behalten wir uns das Eigentum bis zur Erfüllung aller Forderungen aus der Geschäftsbeziehung einschließlich etwaiger Refinanzierungs- oder Umkehrwechsel an den gelieferten Waren vor, die uns aus jedem Rechtsgrund gegen den Besteller zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses oder künftig zustehen.
    Zahlungen, die gegen Übersendung eines von uns ausgestellten Eigenakzeptes des Bestellers erfolgen, gelten erst dann als Zahlung, wenn der Wechsel von dem Bezogenen eingelöst ist und wir somit aus der Wechselhaftung befreit sind.
    Die Einstellung einzelner Forderungen in eine laufende Rechnung sowie die Saldoziehung und deren Anerkennung berühren den Eigentumsvorbehalt nicht.
    Der Besteller ist verpflichtet, die Vorbehaltsware pfleglich zu behandeln; insbesondere ist er verpflichtet, diese Ware auf eigene Kosten angemessen gegen Feuer-, Wasser- und Diebstahlschäden ausreichend zum Neuwert zu versichern. Sofern Wartungs- und Inspektionsarbeiten erforderlich sind, hat der Besteller diese auf eigene Kosten regelmäßig durchzuführen. Eine Beschädigung oder Vernichtung der Ware hat der Besteller unverzüglich anzuzeigen.
  2. Die Be- oder Verarbeitung der Vorbehaltsware erfolgt für uns als Hersteller im Sinne von § 950 BGB ohne uns zu verpflichten. Die be- und verarbeitete Ware gilt als Vorbehaltsware im Sinne der Ziffer 4.1. Bei Verarbeitung, Verbindung und Vermischung der Vorbehaltsware mit anderen, uns nicht gehörenden Waren durch den Besteller steht uns das Miteigentum anteilig an der neuen Sache zu im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zu den Rechnungswerten der anderen verwendeten Waren.
    Erlischt unser Eigentum durch Verbindung oder Vermischung, so überträgt der Besteller uns bereits jetzt die ihm zustehenden Eigentumsrechte an dem neuen Bestand und der Sache im Umfang des Rechnungswertes der Vorbehaltsware und verwahrt sie unentgeltlich für uns.
    Unsere Miteigentumsrechte gelten als Vorbehaltsware im Sinne der Ziffer 4.1.
  3. Der Besteller darf die Vorbehaltsware nur im gewöhnlichen Geschäftsverkehr im Inland zu geschäftsüblichen Konditionen und solange er nicht in Verzug ist, veräußern, vorausgesetzt, dass die Forderungen aus der Weiterveräußerung gem. Ziffer 4.4 bis 4.6 auf uns übergehen. Zu anderen Verfügungen über die Vorbehaltsware ist er nicht berechtigt.
    Im übrigen hat sich der Besteller jeder Verfügung - insbesondere Übereignung, Verpfändung und Besitzübertragung - vorbehaltlich vorderen Absatzes über die Liefergegenstände oder neu entstandenen Sachen zu enthalten, solange sie in unserem Alleineigentum oder Miteigentum stehen. Er hat für sichere und sachgemäße Verwahrung zu sorgen und sie auf seine Kosten gegen Diebstahl, Feuer und sonstige Sachschäden zu versichern. Wir können uns jederzeit von der Einhaltung dieser Verpflichtungen überzeugen und vom Besteller die erforderlichen Nachweise verlangen.
  4. Forderungen aus der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware werden bereits jetzt an uns abgetreten. Sie dienen in demselben Umfange zur Sicherung unserer Forderungen, wie die Vor-behaltsware gem. Ziffer 4.1. Wird die Vorbehaltsware vom Besteller zusammen mit anderen, nicht von uns verkauften Waren veräußert, so wird uns die Forderung aus der Weiterveräußerung im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zu den Rechnungswerten der anderen verwendeten Waren abgetreten. Bei der Veräußerung von Waren, an denen wir Miteigentumsanteile gem. Ziffer 4.2 haben, wird uns ein unserem Miteigentumsanteil entsprechender Teil abgetreten. Wird die Vorbehaltsware vom Besteller zur Erfüllung eines Werkvertrages verwendet, so wird die Forderung aus dem Werkvertrag im gleichen Umfang im voraus an uns abgetreten. Wir nehmen die vorgenannten Abtretungen an.
    Hat der Besteller die Forderung im Rahmen des echten Factorings verkauft, so tritt er die an ihre Stelle tretende Forderung gegen den Factor an uns ab. Wir nehmen diese Abtretung an.
  5. Der Besteller ist berechtigt, Forderungen aus der Weiterveräußerung einzuziehen. Diese Einziehungsermächtigung erlischt im Fall unseres Widerrufs. Von unserem Widerrufsrecht wer-den wir nur dann Gebrauch machen, wenn uns Umstände bekannt werden, denen sich eine wesentliche, unseren Zahlungsanspruch gefährdende Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Bestellers ergibt, insbesondere bei Zahlungsverzug, Nichteinlösung eines Wechsels oder Schecks oder Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.
    Auf unser Verlangen ist der Besteller verpflichtet, seine Abnehmer sofort von der Abtretung an uns zu unterrichten und uns die zur Einziehung erforderlichen Unterlagen zu geben.
  6. Enthalten die Vertragsbestimmungen des Drittschuldners mit dem Besteller eine wirksame Beschränkung der Abtretungsbefugnis oder macht der Dritte die Abtretung von seiner Zustimmung abhängig, so ist uns dies unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Für diesen Fall werden wir hiermit unwiderruflich ermächtigt, die uns zustehende Forderung im Namen und für Rechnung des Bestellers einzuziehen. Der Besteller erteilt zugleich hiermit dem Drittschuldner unwiderruflich Zahlungsanweisung zu unseren Gunsten.
    Von einer Pfändung oder sonstigen Beeinträchtigung durch Dritte hat uns der Besteller unverzüglich zu unterrichten. Der Besteller trägt alle Kosten, die zur Aufhebung des Zugriffs oder zum Rücktransport der Vorbehaltsware aufgewendet werden müssen, soweit sie nicht durch Dritte ersetzt werden.
  7. Übersteigt der realisierbare Wert der für uns bestehenden Sicherheiten unsere Forderungen insgesamt um mehr als 20 %, so sind wir auf Verlangen des Bestellers oder eines durch unsere Übersicherung beeinträchtigten Dritten insoweit zur Freigabe von Sicherungen nach unserer Wahl verpflichtet.
  8. Bei Pflichtverletzungen des Bestellers, insbesondere bei Zahlungsverzug, sind wir nach erfolglosem Ablauf einer dem Besteller gesetzten angemessenen Frist zur Leistung, zum Rücktritt und zur Rücknahme - unbeschadet weiterer Schadensersatzansprüche - berechtigt; die gesetzlichen Bestimmungen über die Entbehrlichkeit einer Fristsetzung bleiben hiervon unberührt. Der Besteller ist zur Herausgabe sowie zur Abtretung von Herausgabeansprüchen verpflichtet. Zum Zwecke der Rücknahme der Vorbehaltsware sind wir berechtigt, den Betrieb des Bestellers zu betreten. Gleiches gilt, wenn andere Umstände eintreten, die auf eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Bestellers schließen lassen und unseren Zahlungsanspruch gefährden.
    Für die zurückgenommenen Waren wird eine Gutschrift in Höhe des ehemaligen Rechnungsbetrages abzüglich einen pauschalen Abzug von 10 % pro angefangenen Monat seit Lieferung bis zur Rücknahme erteilt. Wir sind berechtigt, einen höheren Schaden, der Besteller ist berechtigt, einen niedrigeren Schaden nachzuweisen.

5. Sach- und Rechtsmängel

  1. Unterlagen bzw. Angaben zum Liefer- und Leistungsgegenstand, zum Verwendungszweck (z. B. Zeichnungen, Abbildungen, Maße, Gewichte, Gebrauchswerte und sonstige Leistungsdaten), egal ob diese ausdrücklich schriftlich vereinbart wurden oder nicht, stellen lediglich Beschreibungen bzw. Kennzeichnungen und keine Garantien, zugesicherten Eigenschaften, vertraglich vorausgesetzten Verwendungen o.ä. dar und sind als annähernd zu betrachten. Branchenübliche Abweichungen bleiben vorbehalten, soweit dies dem Besteller zumutbar ist, also insbesondere wenn dadurch der Wert der Ware erhalten oder verbessert wird.
    Unsere Fahrer oder Fremdfahrer sind zur Entgegennahme von Mängelrügen nicht befugt.
    Mängelrügen sind in jedem Fall nach Be- oder Verarbeitung ausgeschlossen, soweit der Mangel bei der Prüfung im Zustand der Anlieferung feststellbar war.
  2. Der Besteller hat die Ware unverzüglich nach deren Eingang, solange sie sich im Zustand der Anlieferung befindet, oder bei Abholung eingehend zu prüfen und etwaige Mängelrügen unverzüglich schriftlich mitzuteilen, andernfalls ist die Geltendmachung der Mängelrechte ausgeschlossen. Die Mitteilungsfrist gilt nicht für verborgene Mängel. Die mangelhaften Gegenstände sind in dem Zustand, in dem sie sich im Zeitpunkt der Feststellung des Mangels befinden, zur Besichtigung durch uns bereitzuhalten. Mehr- und Mindergewichte/-lieferungen in handelsüblichen Grenzen berechtigen nicht zu Beanstandungen und Preiskürzungen.
  3. Sachmängelrechte verjähren vorbehaltlich folgenden Absatzes in 12 Monaten, sofern es sich um neu hergestellte Sachen oder Werkleistungen handelt. Dies gilt nicht, soweit das Gesetz gem. § 438 Abs. 1 Nr. 2 (Bauwerke und Sachen für Bauwerke), § 479 Abs. 1 (Rückgriffsanspruch) und § 634 a Abs. 1 Nr. 2 (Baumängel) BGB längere Fristen vorschreibt. Bei Lieferung gebrauchter Waren sind - vorbehaltlich gesetzlicher Vorschriften und anderweitiger Vereinbarungen - jegliche Sachmängelrechte ausgeschlossen. Die verkürzte Verjährung und der Ausschluss der Haftung gelten nicht in Fällen der vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung unsererseits, bei arglistigem Verschweigen eines Mangels, bei einer einschlägigen Garantie über die Beschaffenheit oder bei Ansprüchen nach dem Produkthaftungsgesetz. Die gesetzlichen Regelungen über Beginn, Ablauf, Hemmung und Neubeginn der Verjährungsfristen bleiben unberührt, sofern nichts anderes vereinbart wurde.
    Sofern die neu hergestellte Sache im Sinne des vorstehenden Satz 1 in weniger als 12 Monaten 2.000 Betriebsstunden oder mehr geleistet hat, verjähren Sachmängelansprüche nach 2.000 Betriebsstunden.
    Während der Nacherfüllung ist der Ablauf der Gewährleistungsfrist gehemmt. Darüber hinaus bewirkt die Durchführung von Gewährleistungsarbeiten keine Verlängerung der Gewährleistung, sofern keine besonderen Umstände hinzutreten, die die Verjährung neu beginnen lassen. Auch ein vorsorglicher Austausch von Geräteteilen erfolgt regelmäßig nur zur Beseitigung von gerügten Mängeln und ohne Anerkenntnis des Gewährleistungsanspruchs in anderer Weise im Sinne des § 212 Abs. 1 Nr. 1 BGB.
  4. Bei Sachmängeln ist uns zunächst Gelegenheit zur Nacherfüllung innerhalb angemessener Frist zu gewähren, indem wir nach unserer Wahl entweder den Mangel beseitigen oder eine mangelfreie Sache liefern. Im letzten Fall ist der Besteller verpflichtet, die mangelhafte Sache auf unser Verlangen hin nach den gesetzlichen Vorschriften zurückzugewähren. Schlägt die Nacherfüllung fehl, verweigern wir endgültig und ernsthaft die Nacherfüllung, können wir gem. § 439 Abs. 3 BGB die Nacherfüllung verweigern, ist dem Besteller die Nacherfüllung unzumutbar oder liegt ein Fall des § 323 Abs. 2 BGB vor, kann der Besteller - unbeschadet etwaiger Schadensersatzansprüche gem. Ziffer 6 - vom Vertrag zurücktreten oder die Gegenleistung mindern.
    Zur Vornahme aller uns nach billigem Ermessen notwendig erscheinenden Ausbesserungen und Ersatzlieferungen hat der Besteller nach Verständigung uns die erforderliche Zeit und Gelegenheit zu geben, sonst sind wir von der Mängelhaftung befreit. Nur in dringenden Fällen der Gefährdung und der Betriebssicherheit, oder der Abwehr unverhältnismäßig großer Schäden, worüber wir sofort zu verständigen sind, bzw. für den Fall, dass wir mit der Beseitigung eines Mangels in Verzug sind, hat der Besteller das Recht, den Mangel selbst oder durch Dritte beseitigen zu lassen und von uns den Ersatz der notwendigen Kosten zu verlangen.
  5. Mangelrechte bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit, bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit, bei natürlicher Abnutzung oder Schäden, die nach dem Gefahrübergang infolge fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung bzw. Lagerung, übermäßiger Beanspruchung, ungeeigneter Betriebsmittel, mangelhafter Bauarbeiten, ungeeigneten Baugrundes oder die aufgrund besonderer äußerer Einflüsse entstehen, die nach dem Vertrag nicht vorausgesetzt sind, sowie bei nicht reproduzierbaren Softwarefehlern. Werden vom Besteller oder von Dritten unsachgemäß Änderungen oder Instandsetzungsarbeiten vorgenommen, so bestehen für diese und die daraus entstehenden Folgen ebenfalls keine Mängelrechte.
  6. Rückgriffsansprüche des Bestellers gegen uns gem. § 478 BGB (Rückgriff des Unternehmers) bestehen nur insoweit, als der Besteller mit seinem Abnehmer keine über die gesetzlichen Mängelansprüche hinausgehenden Vereinbarungen getroffen hat. Für den Umfang des Rückgriffsanspruchs des Bestellers gegen uns gem. § 478 Abs. 2 BGB gilt nachstehende Ziffer 5.7 entsprechend.
  7. Ansprüche des Bestellers wegen der zum Zweck der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen umfassen die zur Mangelbeseitigung notwendigen Ersatz- und Austauschteile, die Frachtkosten für normale Standardfrachtwege und -systeme sowie eventuell anfallende Zollkosten und sonstige Importsteuern in vom Besteller nachzuweisender Höhe. Weitere Kosten, insbesondere betreffend Arbeits- und Fahrtkosten, soweit diese nicht in den Frachtkosten enthalten sind, werden nicht übernommen, soweit keine gesonderte anderslautende Regelung vereinbart wurde.
  8. Für Schadensersatzansprüche gilt im übrigen Ziffer 6. Weitergehende oder andere als die in dieser Ziffer geregelten Ansprüche des Bestellers gegen uns oder unseren Erfüllungsgehilfen wegen eines Sachmangels sind ausgeschlossen.
  9. Beanstandungen von Teillieferungen berechtigen nicht zur Ablehnung der Restlieferungen, es sei denn, dass der Besteller für die letzteren wegen der Mängel der Teillieferungen kein Interesse hat.
  10. Wir übernehmen keine Haftung für Mängelansprüche, dass der Liefergegenstand außerhalb des Gebietes der Bundesrepublik Deutschland Vorschriften entspricht, die über die deutschen Vorschriften hinausgehen.
  11. Bei Vorliegen von Rechtsmängeln gelten die Bestimmungen in Ziffern 5.1 bis 5.10 entsprechend.

6. Ansprüche des Bestellers bei Verzögerung der Lieferung, Unmöglichkeit und sonstigen Pflichtverletzungen sowie Haftungsbeschränkung

  1. Jegliche Schadensersatzansprüche des Bestellers wegen Verzögerung der Lieferung, wegen Unmöglichkeit der Lieferung oder aufgrund sonstiger Rechtsgründe, insbesondere wegen Verletzung von Pflichten aus dem Schuldverhältnis und aus unerlaubter Handlung sind, soweit sich nicht aus den Ziffern 6.2 bis 6.8 etwas anderes ergibt, ausgeschlossen. Dies gilt sowohl für Schadens- als auch für Aufwendungsersatzansprüche des Bestellers.
  2. Vorstehender Haftungsausschluss gilt nicht

    1. in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit,
    2. für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung durch uns oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines unserer gesetzlichen Vertreters oder eines unserer Erfüllungsgehilfen beruht,
    3. nach dem Produkthaftungsgesetz,
    4. nach sonstigen zwingenden gesetzlichen Vorschriften oder
    5. wegen der von uns zu vertretenden Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.

    Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren, unmittelbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der fahrlässigen oder vorsätzlichen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Besteller regelmäßig vertrauen darf.
    Eine Änderung der gesetzlichen Beweislast zum Nachteil des Bestellers ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

  3. Die Haftung auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden ist bei Zulässigkeit einer Haftungsbeschränkung auf den einfachen Nettopreis des einzelnen Vertragsgegenstandes beschränkt, aus dessen Lieferung oder Nichtlieferung die Ansprüche des Bestellers resultieren.
  4. Die persönliche Haftung unserer Vertreter, Erfüllungsgehilfen, Angestellten und Arbeitnehmer für von ihnen durch leichte Fahrlässigkeit verursachte Schäden ist ausgeschlossen, sofern sie nicht die Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit zu vertreten haben.
  5. Soweit dem Besteller Schadens- oder Aufwendungsersatzansprüche infolge von Mängeln nach den obigen Ziffern 6.1 bis 6.4 zustehen, verjähren diese mit Ablauf der für Sachmängelansprüche geltenden Verjährungsfristen gem. vorstehender Ziffer 5.3. Bei Schadensersatzansprüchen nach dem Produkthaftungsgesetz gelten die gesetzlichen Verjährungsvorschriften.
  6. Vorstehende Haftungsausschlüsse bzw. -beschränkungen gelten nicht, soweit eine strengere Haftung vertraglich bestimmt ist oder aus dem sonstigen Inhalt des Schuldverhältnisses, ins-besondere auch zur Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos, entnommen werden kann.
  7. Schadensersatz statt der Leistung kann der Besteller dann nicht verlangen, wenn die Pflichtverletzung unsererseits unerheblich ist.
  8. Unbeschadet vorstehender Beschränkungen bleibt ein etwaiges gesetzlich bestehendes Recht des Bestellers zum Rücktritt vom Vertrag hiervon unberührt. Bei Pflichtverletzungen, die nicht in einem Mangel der Ware bestehen, ist jedoch erforderlich, dass wir diese Pflichtverletzung zu vertreten haben.

7. Aufstellung und Inbetriebnahme

Aufstellung und Inbetriebnahme des Liefergegenstandes sind unter Einhaltung unserer Vorschriften, der gesetzlichen Bestimmungen und der Beachtung des Standes der Technik Sache des Bestellers bzw. des Endabnehmers. Wir sind jedoch berechtigt, die Aufstellung und Inbetriebnahme auf Verlangen zu übernehmen. In diesem Falle berechnen wir unsere Tagessätze für Monteure, Handwerkszeuge und Hilfsmittel einschließlich der Reise- und Transportkosten; der Besteller bzw. Endabnehmer ist verpflichtet, am Aufstellungsort alle erforderlichen Vorbereitungen zu treffen, insbesondere die Bauarbeiten rechtzeitig und ordnungsgemäß auszuführen.

8. Schutzvorrichtungen

  1. Der Besteller ist verpflichtet, sich über alle von den zuständigen Behörden und Organen etwa vorgeschriebenen zusätzlichen Schutzvorrichtungen zu unterrichten und sie entweder auf seine Kosten anbringen zu lassen oder den Endabnehmer zur Anbringung zu veranlassen. Ferner ist er verpflichtet, sämtliche erforderlichen Genehmigungen von den zuständigen Behörden und Organen einzuholen.
  2. Wir übernehmen keine Haftung für fehlende oder nicht ausreichende, zusätzliche Schutzvorrichtungen.

9. Unzulässige Ausfuhr

  1. Bei Ausfuhr des Liefergegenstandes durch den Besteller oder den Endabnehmer haftet dieser für die Einhaltung der über die deutschen Vorschriften hinausgehenden Vorschriften des Bestimmungslandes.
  2. Die Ausfuhr in die Vereinigten Staaten von Amerika oder Kanada ist unzulässig, ausgenommen wir erklären uns ausdrücklich damit einverstanden.
  3. Der Besteller verpflichtet sich, bei einer Weiterveräußerung des Liefergegenstandes den Empfänger ebenfalls dementsprechend zu verpflichten.
  4. Wird gegen vorstehende Ziffern 9.1. bis 9.3. verstoßen, ist eine Vertragsstrafe in Höhe von 15 % des von uns einschließlich Umsatzsteuer in Rechnung gestellten Preises fällig. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens bleibt vorbehalten.

10. Warenzeichen und Werbung

  1. Der Besteller darf den Liefergegenstand nur mit den Warenzeichen und den sonstigen auf den Hersteller hinweisenden Kennzeichen verwenden und veräußern, mit denen er von uns geliefert wurde.
  2. Der Besteller ist für die Lauterkeit seiner Werbung verantwortlich.

11. Recht des Lieferers auf Rücktritt

Für den Fall unvorhergesehener Ereignisse im Sinne der Ziffer 2.8 dieser Bedingungen, sofern sie die wirtschaftliche Bedeutung oder den Inhalt der Leistung erheblich verändern oder auf unseren Betrieb erheblich einwirken, und für den Fall nachträglich sich herausstellender Unmöglichkeit der Ausführung wird der Vertrag angemessen angepasst. Soweit dies wirtschaftlich nicht vertretbar ist, steht uns das Recht zu, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Wegen Schadensersatzansprüche des Bestellers gilt im übrigen Ziffer 6. Wollen wir vom Rücktrittsrecht Gebrauch machen, so haben wir dies nach Erkenntnis der Tragweite des Ereignisses unverzüglich dem Besteller mitzuteilen, und zwar auch dann, wenn zunächst mit dem Besteller eine Verlängerung der Lieferfrist vereinbart war.

Stand: April 2017